Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Transformationstandem 2020 : online

Das Transformationstandem kann wegen der Corona-Krise leider nicht wie gewohnt in der City-Kirche stattfinden, aber läuft stattdessen digital über die Plattform Zoom. Die jeweiligen Zugangslinks finden Sie bei den Beschreibungen der einzelnen Veranstaltungen.


 

Verkehrsraum - Teil 1 der Veranstaltungsreihe

Termin:         21.04.2020

Ort:   Die Veranstaltung wird wegen der Corona-Krise ins Internet verlegt und per Videokonferenz-Tool „ZOOM“ abgehalten. Zugang über diesen Link am Veranstaltungstag:
https://uni-wuppertal.zoom.us/j/96410958736?pwd=YVBsOTA5Sjk2VXdKWHdlVm54TUNVZz09

„Mobilität und Verkehr“ sind Schlüsselthemen für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung – auch in Wuppertal. Zukunftsfähige Mobilität in Wuppertal heißt: sich umweltschonend, sozial verträglich und ökonomisch effizient fortzubewegen – auf den alltäglichen Wegen zur Arbeit oder zur Ausbildung und Schule, beim Einkaufen oder in der Freizeit. Es geht um mehr Mobilität zu Fuß, mit dem Rad und im öffentlichen Verkehr – und um weniger Autoverkehr. Dafür engagieren sich unterschiedliche Akteure in Wuppertal in Politik und Verwaltung, in Wirtschaft und Zivilgesellschaft und in der Wissenschaft. Diese Wege für eine zukunftsfähige Mobilität in Wuppertal sollen in der Veranstaltungsreihe stadtöffentlich vorgestellt und diskutiert werden.

Während der Veranstaltung diskutieren Expertinnen und Experten zu den Fragen: Wo kann Straßenraum umverteilt werden? Wie funktioniert betriebliches Mobilitätsmanagement? Was ist Mobilitätsglück? Wer vermittelt Mobilitätskultur und Verkehrswende? Was bringen Lastenräder? Welche Mobilität verlangt der Kapitalismus?

Am 21. April 2020 dreht sich alles um den Verkehrsraum. Dazu wird Prof. Dr.-Ing. Felix Huber, Lehr- und Forschungsgebiet Umweltverträgliche Infrastrukturplanung, Stadtbauwesen (LUIS) der Bergischen Universität Wuppertal, einen Vortrag über "Verkehrsraum umverteilen: Für eine postfossile Mobilität" halten. Anschließend referiert Hannelore Reichl, Ressortleiterin Straßen und Verkehr in der Stadt Wuppertal, über das Thema "Verkehrsraum in Wuppertal: Verteilungsgerechtigkeit bei begrenztem Spielraum". Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur gemeinsamen Diskussion.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Wegen der Corona-Krise findet sie nicht wie gewohnt in der CityKirche statt, sondern wird ins Internet verlegt und per Videokonferenz-Tool „ZOOM“ abgehalten. Bereits ab 18.45 Uhr besteht die Möglichkeit, mit Hilfe des oben angegebenen Links der Videokonferenz beizutreten. Die Veranstaltung findet von 19 bis 21 Uhr statt.

Folien zum Vortrag von Hannelore Reichl

Folien zum Vortrag von Felix Huber


 

Mobilitätsmanagement - Teil 2 der Veranstaltungsreihe

Termin:         12.05.2020

Ort:   Die Veranstaltung wird wegen der Corona-Krise ins Internet verlegt und per Videokonferenz-Tool „ZOOM“ abgehalten. Zugang über diesen Link am Veranstaltungstag:
https://uni-wuppertal.zoom.us/j/91525573499?pwd=dFloamM5MHdWZUZ5SzBNeTNDYnhzZz09

„Mobilität und Verkehr“ sind Schlüsselthemen für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung – auch in Wuppertal. Zukunftsfähige Mobilität in Wuppertal heißt: sich umweltschonend, sozial verträglich und ökonomisch effizient fortzubewegen – auf den alltäglichen Wegen zur Arbeit oder zur Ausbildung und Schule, beim Einkaufen oder in der Freizeit. Es geht um mehr Mobilität zu Fuß, mit dem Rad und im öffentlichen Verkehr – und um weniger Autoverkehr. Dafür engagieren sich unterschiedliche Akteure in Wuppertal in Politik und Verwaltung, in Wirtschaft und Zivilgesellschaft und in der Wissenschaft. Diese Wege für eine zukunftsfähige Mobilität in Wuppertal sollen in der Veranstaltungsreihe stadtöffentlich vorgestellt und diskutiert werden.

Während der Veranstaltung diskutieren Expertinnen und Experten zu den Fragen: Wo kann Straßenraum umverteilt werden? Wie funktioniert betriebliches Mobilitätsmanagement? Was ist Mobilitätsglück? Wer vermittelt Mobilitätskultur und Verkehrswende? Was bringen Lastenräder? Welche Mobilität verlangt der Kapitalismus?

Am 12. Mai 2020 dreht sich alles um das Mobilitätsmanagement. Dazu wird Prof. Dr.-Ing. Oscar Reutter, Forschungsbereich Mobilität und Verkehrspolitik des Wuppertal Instituts, einen Vortrag über "Betriebliches Mobilitätsmangement in Stadtquartieren: Erfolgsbeispiele im Bergischen Städtedreieck" halten. Anschließend referiert Stephan Bongwald, Nachhaltigkeitsbeauftragter der Barmenia Versicherungen, über das Thema "Mit Nachhaltigkeitsmanagement zur zukunftsfähigen Mobilität". Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur gemeinsamen Diskussion.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Wegen der Corona-Krise findet sie nicht wie gewohnt in der CityKirche statt, sondern wird ins Internet verlegt und per Videokonferenz-Tool „ZOOM“ abgehalten. Bereits ab 18.45 Uhr besteht die Möglichkeit, mit Hilfe des oben angegebenen Links der Videokonferenz beizutreten. Die Veranstaltung findet von 19 bis 21 Uhr statt. 

Folien zum Vortrag von Oscar Reutter & Broschüre zum Projekt Betriebliches Mobilitätsmanagement

Folien zum Vortrag von Stephan Bongwald


 

Mobilitätsglück - Teil 3 der Veranstaltungsreihe

Termin:         26.05.2020

Ort:   Die Veranstaltung wird wegen der Corona-Krise ins Internet verlegt und per Videokonferenz-Tool „ZOOM“ abgehalten. Zugang über diesen Link am Veranstaltungstag:
https://uni-wuppertal.zoom.us/j/93985830991?pwd=UUQzK1c5QXdSNXhNM3JxazNJWnZFZz09

„Mobilität und Verkehr“ sind Schlüsselthemen für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung – auch in Wuppertal. Zukunftsfähige Mobilität in Wuppertal heißt: sich umweltschonend, sozial verträglich und ökonomisch effizient fortzubewegen – auf den alltäglichen Wegen zur Arbeit oder zur Ausbildung und Schule, beim Einkaufen oder in der Freizeit. Es geht um mehr Mobilität zu Fuß, mit dem Rad und im öffentlichen Verkehr – und um weniger Autoverkehr. Dafür engagieren sich unterschiedliche Akteure in Wuppertal in Politik und Verwaltung, in Wirtschaft und Zivilgesellschaft und in der Wissenschaft. Diese Wege für eine zukunftsfähige Mobilität in Wuppertal sollen in der Veranstaltungsreihe stadtöffentlich vorgestellt und diskutiert werden.

Während der Veranstaltung diskutieren Expertinnen und Experten zu den Fragen: Wo kann Straßenraum umverteilt werden? Wie funktioniert betriebliches Mobilitätsmanagement? Was ist Mobilitätsglück? Wer vermittelt Mobilitätskultur und Verkehrswende? Was bringen Lastenräder? Welche Mobilität verlangt der Kapitalismus?

Am 26. Mai 2020 dreht sich alles um das Mobilitätsglück. Dazu wird Hans Haake, wissenschaftlicher Koordinator des TransZent, einen Vortrag über "Messen per App: Glücklich unterwegs in Wuppertal" halten. Anschließend referiert Martin Bang, Geschäftsführer der Wuppertal Marketing GmbH, über das Thema "Gehen – Radeln – Schweben: Für Wuppertal werben". Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur gemeinsamen Diskussion.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Wegen der Corona-Krise findet sie nicht wie gewohnt in der CityKirche statt, sondern wird ins Internet verlegt und per Videokonferenz-Tool „ZOOM“ abgehalten. Bereits ab 18.45 Uhr besteht die Möglichkeit, mit Hilfe des oben angegebenen Links der Videokonferenz beizutreten. Die Veranstaltung findet von 19 bis 21 Uhr statt.


 

Mobilitätskultur - Teil 4 der Veranstaltungsreihe

Termin:         03.06.2020

Ort:   Die Veranstaltung wird wegen der Corona-Krise ins Internet verlegt und per Videokonferenz-Tool „ZOOM“ abgehalten. Zugang über diesen Link am Veranstaltungstag:
https://uni-wuppertal.zoom.us/j/93402966732?pwd=c3hUUTdlbWd0THhjajRvRExqTWJUdz09

„Mobilität und Verkehr“ sind Schlüsselthemen für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung – auch in Wuppertal. Zukunftsfähige Mobilität in Wuppertal heißt: sich umweltschonend, sozial verträglich und ökonomisch effizient fortzubewegen – auf den alltäglichen Wegen zur Arbeit oder zur Ausbildung und Schule, beim Einkaufen oder in der Freizeit. Es geht um mehr Mobilität zu Fuß, mit dem Rad und im öffentlichen Verkehr – und um weniger Autoverkehr. Dafür engagieren sich unterschiedliche Akteure in Wuppertal in Politik und Verwaltung, in Wirtschaft und Zivilgesellschaft und in der Wissenschaft. Diese Wege für eine zukunftsfähige Mobilität in Wuppertal sollen in der Veranstaltungsreihe stadtöffentlich vorgestellt und diskutiert werden.

Während der Veranstaltung diskutieren Expertinnen und Experten zu den Fragen: Wo kann Straßenraum umverteilt werden? Wie funktioniert betriebliches Mobilitätsmanagement? Was ist Mobilitätsglück? Wer vermittelt Mobilitätskultur und Verkehrswende? Was bringen Lastenräder? Welche Mobilität verlangt der Kapitalismus?

Am 03. Juni 2020 dreht sich alles um die Mobilitätskultur. Dazu wird Prof. Kristian Wolf, Abteilung Mediendesign und Raumgestalt der Fakultät Design und Kunst der Bergischen Universität Wuppertal, einen Vortrag über " PKW-Werbung und Auspuff: Die Gestaltgebung des Abgases" halten. Anschließend referiert Lothar Leuschen, Chefredakteur der Westdeutschen Zeitung, über das Thema "Verkehrswende vermitteln: Via Berichterstattung in der Lokalzeitung". Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur gemeinsamen Diskussion.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Wegen der Corona-Krise findet sie nicht wie gewohnt in der CityKirche statt, sondern wird ins Internet verlegt und per Videokonferenz-Tool „ZOOM“ abgehalten. Bereits ab 18.45 Uhr besteht die Möglichkeit, mit Hilfe des oben angegebenen Links der Videokonferenz beizutreten. Die Veranstaltung findet von 19 bis 21 Uhr statt.


 

Lastenräder - Teil 5 der Veranstaltungsreihe

Termin:         10.06.2020

Ort:   Die Veranstaltung wird wegen der Corona-Krise ins Internet verlegt und per Videokonferenz-Tool „ZOOM“ abgehalten. Zugang über diesen Link am Veranstaltungstag:
https://uni-wuppertal.zoom.us/j/98808700105?pwd=SGpQVWRTd2NabzVXdFpSd0ppRzZhdz09

„Mobilität und Verkehr“ sind Schlüsselthemen für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung – auch in Wuppertal. Zukunftsfähige Mobilität in Wuppertal heißt: sich umweltschonend, sozial verträglich und ökonomisch effizient fortzubewegen – auf den alltäglichen Wegen zur Arbeit oder zur Ausbildung und Schule, beim Einkaufen oder in der Freizeit. Es geht um mehr Mobilität zu Fuß, mit dem Rad und im öffentlichen Verkehr – und um weniger Autoverkehr. Dafür engagieren sich unterschiedliche Akteure in Wuppertal in Politik und Verwaltung, in Wirtschaft und Zivilgesellschaft und in der Wissenschaft. Diese Wege für eine zukunftsfähige Mobilität in Wuppertal sollen in der Veranstaltungsreihe stadtöffentlich vorgestellt und diskutiert werden.

Während der Veranstaltung diskutieren Expertinnen und Experten zu den Fragen: Wo kann Straßenraum umverteilt werden? Wie funktioniert betriebliches Mobilitätsmanagement? Was ist Mobilitätsglück? Wer vermittelt Mobilitätskultur und Verkehrswende? Was bringen Lastenräder? Welche Mobilität verlangt der Kapitalismus?

Am 10. Juni 2020 dreht sich alles um die Lastenräder. Dazu wird Patrick Mayregger, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehr- und Forschungsgebiet Güterverkehrsplanung und Transportlogistik der Bergischen Universität Wuppertal, einen Vortrag über "Schnell – leise – klimaschonend: Potenziale von Lastenrädern in der Citylogistik" halten. Anschließend referiert Tobias Maria Freitag, Gründer von Supercargo, über das Thema "Entdecken – verstehen – nutzen: Lastenräder für eine zukunftsfähige Mobilitätskultur in Wuppertal". Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur gemeinsamen Diskussion.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Wegen der Corona-Krise findet sie nicht wie gewohnt in der CityKirche statt, sondern wird ins Internet verlegt und per Videokonferenz-Tool „ZOOM“ abgehalten. Bereits ab 18.45 Uhr besteht die Möglichkeit, mit Hilfe des oben angegebenen Links der Videokonferenz beizutreten. Die Veranstaltung findet von 19 bis 21 Uhr statt. 


 

Kapitalismus - Teil 6 der Veranstaltungsreihe

Termin:         01.07.2020

Ort:   Die Veranstaltung wird wegen der Corona-Krise ins Internet verlegt und per Videokonferenz-Tool „ZOOM“ abgehalten. Zugang über diesen Link am Veranstaltungstag: 
https://uni-wuppertal.zoom.us/j/96666038556?pwd=RmhMSi9RL1IxdzcvS2dSQW5BYm5ldz09

„Mobilität und Verkehr“ sind Schlüsselthemen für eine zukunftsfähige Stadtentwicklung – auch in Wuppertal. Zukunftsfähige Mobilität in Wuppertal heißt: sich umweltschonend, sozial verträglich und ökonomisch effizient fortzubewegen – auf den alltäglichen Wegen zur Arbeit oder zur Ausbildung und Schule, beim Einkaufen oder in der Freizeit. Es geht um mehr Mobilität zu Fuß, mit dem Rad und im öffentlichen Verkehr – und um weniger Autoverkehr. Dafür engagieren sich unterschiedliche Akteure in Wuppertal in Politik und Verwaltung, in Wirtschaft und Zivilgesellschaft und in der Wissenschaft. Diese Wege für eine zukunftsfähige Mobilität in Wuppertal sollen in der Veranstaltungsreihe stadtöffentlich vorgestellt und diskutiert werden.

Während der Veranstaltung diskutieren Expertinnen und Experten zu den Fragen: Wo kann Straßenraum umverteilt werden? Wie funktioniert betriebliches Mobilitätsmanagement? Was ist Mobilitätsglück? Wer vermittelt Mobilitätskultur und Verkehrswende? Was bringen Lastenräder? Welche Mobilität verlangt der Kapitalismus?

Am 26. Mai 2020 dreht sich alles um den Kapitalismus. Dazu wird Prof. Dr. Rita Casale, Professorin für Allgemeine Erziehungswissenschaft/Theorie der Bildung an der Bergischen Universität Wuppertal, einen Vortrag über "Profite maximieren – Kosten externalisieren: Mobilität in der Logik des Kapitalismus" halten. Anschließend referiert Rainer Lucas, Kurator des Veranstaltungsjahres Engels2020, über das Thema "Engels und die Wuppertaler Stadtstruktur: Nahversorgung im Quartier – Wunschtraum oder konkrete Utopie?". Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur gemeinsamen Diskussion.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Wegen der Corona-Krise findet sie nicht wie gewohnt in der CityKirche statt, sondern wird ins Internet verlegt und per Videokonferenz-Tool „ZOOM“ abgehalten. Bereits ab 18.45 Uhr besteht die Möglichkeit, mit Hilfe des oben angegebenen Links der Videokonferenz beizutreten. Die Veranstaltung findet von 19 bis 21 Uhr statt.