Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Urbane Produktion im Bergischen Städtedreieck - Wettbewerbsfähigkeit, Innovation und Quartiersentwicklung. Teilprojekt Neue Urbane Produktionsstätten im Bergischen Städtedreieck vernetzen und ausgestalten – Wirtschaftsförderung 4.0

Übergeordnetes Ziel des Vorhabens ist die Etablierung eines regionalen Innovationssystems "Urbane Prodution" im Bergischen Sädtedreieck. Acht heterogene Startprojekte setzen hierzu Ankerpunkte in unterschiedlichen Themenfeldern wie Digitalisierung, berufliche Aus- und Weiterbildung oder Gründung und Unternehmensentwicklung.

Das Teilprojekt "Neue urbane Produktionsstätten im Bergischen Städtedreieck vernetzen und ausgestalten - Wirtschaftsförderung 4.0" wird gemeinsam mit dem Wuppertal Institut und Utopiastadt durchgeführt und hat folgende Ziele:

  • Definition und Kartierung von Stätten Neuer Urbaner Produktion
  • Aufbau eines transdisziplinären Kompetenzzentrums für Neue Urbane Produktion
  • Schaffung einer überregional sichtbaren Plattform zur Förderung und Stärkung Neuer Urbaner Produktion
  • Schaffung niedrigschwelliger Angebote zum Experimentieren und Prototyping
  • Qualifizierung potenzieller GründerInnen und Unterstützung bei der Entwicklung von Gründungsideen im Bereich der Neuen Urbanen Produktion
  • Ansiedlungskonzept: Neue Urbane Produktion auf dem Utopiastadt Campus am Bahnhof Mirke in Wuppertal
  • Förderung sozial-ökologischer und -ökonomischer Quartiersentwicklung durch Neue Urbane Produktion
  • Analyse des Zusammenhangs von Neuer Urbaner Produktion und Quartierinnovation sowie Ableitung von Strategien und Handlungsempfehlungen
  • Wissenstransfer und -kommunikation zum Themenbereich „Neue Urbane Produktion“

AnsprechpartnerinKatharina Schleicher 

Das Projekt „Urbane Produktion im Bergischen Städtedreieck - Wettbewerbsfähigkeit, Innovation und Quartiersentwicklung" / Teilprojekt "Neue Urbane Produktionsstätten im Bergischen Städtedreieck vernetzen und ausgestalten – Wirtschaftsförderung 4.0" wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.