Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Urbane Produktion im Bergischen Städtedreieck - Wettbewerbsfähigkeit, Innovation und Quartiersentwicklung. Teilprojekt Neue Urbane Produktionsstätten im Bergischen Städtedreieck vernetzen und ausgestalten – Wirtschaftsförderung 4.0

Teilprojekt "Neue Urbane Produktionsstätten im Bergischen Städtedreieck vernetzen und ausgestalten – Wirtschaftsförderung 4.0"

Urbane Produktion bezeichnet die dezentrale Herstellung und Bearbeitung von materiellen Gütern, welche häufig lokale Ressourcen und lokal eingebettete Wertschöpfungsketten nutzt. Es ergeben sich Potenziale im Bereich ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit (u. a. hinsichtlich Ressourcen, Logistik, Repair, Recycling, Sharing), Beschäftigung, (Weiter-)Bildung oder Aufwertung des Umfelds. Trotz verschiedener Forschungsprojekte lassen sich bislang kaum konkrete Aussagen hinsichtlich der Effekte treffen. Häufig wächst Urbane Produktion „von unten“ ohne politische Anreize, wie etwa die Wuppertaler Quartiere Ölberg und Mirke belegen. Innerhalb des Projekts werden diese Entwicklungen analysiert, um Handlungsempfehlungen für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft entwickeln zu können und um dem Selbstbild einer „transformativen Wissenschaft“ folgend, Gestaltungsräume Neuer Urbaner Produktion zu erschließen.

Das Projekt hat die folgenden Zielsetzungen:

  • Definition und Kartierung von Stätten Neuer Urbaner Produktion
  • Aufbau eines transdisziplinären Kompetenzzentrums für Neue Urbane Produktion
  • Schaffung einer überregional sichtbaren Plattform zur Förderung und Stärkung Neuer Urbaner Produktion
  • Schaffung niedrigschwelliger Angebote zum Experimentieren und Prototyping
  • Qualifizierung potenzieller GründerInnen und Unterstützung bei der Entwicklung von Gründungsideen im Bereich der Neuen Urbanen Produktion
  • Ansiedlungskonzept: Neue Urbane Produktion auf dem Utopiastadt Campus am Bahnhof Mirke in Wuppertal
  • Förderung sozial-ökologischer und -ökonomischer Quartiersentwicklung durch Neue Urbane Produktion
  • Analyse des Zusammenhangs von Neuer Urbaner Produktion und Quartierinnovation
  • Ableitung von Strategien und Handlungsempfehlungen
  • Wissenstransfer und -kommunikation zum Themenbereich „Neue Urbane Produktion“

Das transzent ist dabei im Rahmen einer Begleitforschung für die Analyse des Zusammenhangs von Neuer Urbaner Produktion und nachhaltiger Stadt- und Quartiersentwicklung verantwortlich. Dabei baut das transzent auf Vorarbeiten aus anderen Projekten (insbesondere WTW und Transformationsstadt) auf. Weitere Projektpartner sind das Wuppertal Institut sowie Utopiastadt.

AnsprechpartnerinKatharina Schleicher 

Laufzeit: 01/2020-11/2022

Das Teilprojekt „Neue Urbane Produktion“ ist in das Vorhaben „Urbane Produktion im Bergischen Städtedreieck – Wettbewerbsfähigkeit, Innovation und Quartiersentwicklung“ eingebettet. Übergeordnetes Ziel des Vorhabens ist die Etablierung eines regionalen Innovationssystems "Urbane Prodution" im Bergischen Sädtedreieck. Acht heterogene Startprojekte setzen hierzu Ankerpunkte in unterschiedlichen Themenfeldern wie Digitalisierung, berufliche Aus- und Weiterbildung oder Gründung und Unternehmensentwicklung.

Das Projekt „Urbane Produktion im Bergischen Städtedreieck - Wettbewerbsfähigkeit, Innovation und Quartiersentwicklung" / Teilprojekt "Neue Urbane Produktionsstätten im Bergischen Städtedreieck vernetzen und ausgestalten – Wirtschaftsförderung 4.0" wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.